reflections

Französisch in Weihnachten

Was möchte ich denn eigentlich damit sagen.

 

Naja, ich finde dass Weihnachten eine tolle Zeit ist. Man bekommt Geschenke, man kann sich die Zeit für die Familie nehmen. Aber vor allem ist die Weihnachtszeit eine schöne und tolle Zeit zum Essen und da kommen die Franzosen ins Spiel, denn diese können unglaublich gut kochen und freuen sich immer sehr wenn man essen kann. Wer denn nicht?

 

Deswegen habe ich jetzt entschieden ein Blogartikel zu schreiben über Essen in Frankreich (http://www.sofatutor.com/franzoesisch ). Lass uns mal mit einem interessanten Mythos anfangen. Die angeblich 'französischen Croissants', sind nicht französisch, die kommen eigentlich aus Österreich. Die wurden erfunden von einem österreichischen Bäcker und die haben die Form des Halbmondes weil es eigentlich eine Ehre für die Türken war, die vor der Stadt waren.

 

Also, lasst uns anfangen mit den unterschiedlichen Wörtern auf Französisch für Essen:

eau - Wasser, wird aber eher 'oh' ausgesprochen.

vin - Wein, wird aber eher vän ausgesprochen

table - Tisch

chaise - Stuhl, wird aber eher schäss ausgesprochen

 pain - Brot, wird aber eher pähn ausgesprochen

café - Kaffee

jambon - Schinken, wird gleichermaßen ausgesprochen wie es auch auf Deutsch gelesen wird. 

olives - Oliven

carotte - Karotte

oignon - Zwiebel, wird quasi wie auf Englisch ausgesprochen (http://www.sofatutor.com ). 

tarte - Torte

boeuf - Rindleisch, wird eher böf ausgesprochen

 lait - Mich

beurre - Butter

eier - oeufs

quiche - Quiche (da gibt es leider keine Übersetzung dafür)

fromage - Käse, dazu gibt es übrigens einen sehr lustigen Beitrag von den Monty Python!

 tomate - Tomate

aubergine - Aubergine

mayonaise - Mayo

Naja, ich hoffe dass ihr damit während der Weihnachtszeit durchkommen könnt.  Ich würde mich freuen wenn ihr mir euer Feedback dazu sagen könntet. Bis bald und ich wünsche euch eine schöne Weihnachtszeit!

Liebe Grüße

Werbung


Begrüßungsformen auf Französisch

Hallo und herzloich willkommen in meinem Blog zurück liebe Leserinnen und Leser,

heute würde ich gerne darüber reden wie man grundsätzlich auf Französisch begrüßt. Wenn man sich vorstellt eben nach Franreich zu fahren oder eben Urlaub zu machen in einem französischsprachigen Land, dann sind solche Begrüßungsformen sehr nützlich.  Die Vorgehensweise ist die folgende: ich werde zuerst euch die Begrüßungsform auf Französisch vorstellen, dann werde ich diese auf Deutsch übersetzen und letztendlich werde ich sagen in welchem Fall ich diese Begrüßungsform benutzen würde.Falls ihr Übersetzungsdienste nötig habt, könnt ihr euch an tolingo, die Übersetzer wenden, sie haben immer sehr gute Vorschläge zu dieser Thematik.

Salut - Hallo --> benutzt man eher in einem informellen Kontext. Mit Freunden bspw.

 

Ca va? - Alles klar? --> eher informell, benutzt man eher mit Freunden

 

Comment alletz vous? - Wie geht es ihnen? --> sehr formell und wird eher unter Unbekannten benutzt. 

 Bonne nuit - Gute Nacht --> wenn die Kinder (aber durchaus auch Erwachsene) schlafen gehen.

Bonne soire -  Guten Abend --> kann in einem formellen, sowohl als auch in einem informellen Kontext benutzt werden. 

So, das sind eben die gängigsten Begrüßungsformen die es gibt. Natürlich gibt es viele weitere, wie bei anderen Sprachen, aber darauf werde ich jetzt nicht mehr eingehen. 

 

Beste Grüße und bis bald.

Französisch lernen mit Victor Hugo

Hallo alle Französischliebhaber,

heute möchte ich in meinem Beitrag eine sehr wichtige Figur vorstellen, die sich sehr dazu beigetragen hat, dass die französische Literatur heutzutage so populär auf der ganzen Welt ist. Ich glaube, dass es noch kaum Leute gibt, die den Titel “Der Glöckner von Notre-Damme” oder “Die Elenden” (“Les Miserables&rdquo nicht kennt. Richtig: heute könnt ihr hier einen Beitrag zu der bekannten Person von Victor - Marie Hugo lesen. Er ist als literarischer, aber auch politischer Publizist bekannt. Viele Franzosen halten ihn für den größten Autor überhaupt (was natürlich auch für die Franzosen nicht so untypisch ist ). Das Schaffen von Hugo gehört gleichzeitig zu zwei literarischen Epochen: die Romantik und den Realismus:

 

http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/naturalismus

 

Victor Hugo ist in Besancon im Jahre 1802 geboren, als der jüngste von drei Söhnen von Joseph Leopold Sigisbert Hugo (Graf) und Sophie Trebuchet. Vermutlich schon mit 10 begann Victor Hugo seine erste Schriftproben durchzuführen. Mit 15 hat er schon erste Auszeichnung für seine Schriften bekommen, mit 17 (nachdem er zusammen mit deinem Bruder Eugene das Jurastudium begann) hat er mit beiden von seinen Brüdern eine literarische Zwitschrift, “Le Conservateur litteraire” gegründet. Die erste Sammlung von Gedichten des französischen Schriftsteller erschien im Jahre 1821, als er 19 Jahre alt war.

Der Umbruch im Schaffen des wohl bekanntesten Schriftsteller Frankreichs
http://www.sofatutor.com/3-lernjahr-franzoesisch ist das Theaterstück “Cromwell”, das 1827 veröffentlicht wurde. Das Vorwort des Theaterstückes ist ein Manifest, in dem Hugo erhebt Wiederspruch gegen klassischen Konventionen (vor allem gegen der Einheitlichkeit der Zeit und des Ortes). In seinem nächsten Drama (“Hermani&rdquo hat er seine Theorie praktisch angewendet. Das Theaterstück hat eine Diskussion zwischen Traditionalisten und Modernisten ausgelöst. Seit dieser Ereignis hat das Schaffen von Hugo angefangen sich rasch zu entwickeln.   

 


 

Seit 1849 teilte Victor Hugo sein Schaffen in drei Teilen, in dem er sich drei Themen widmete: der Politik, der Religion und der Philosophie. Seine Meinung, komplex und oft sehr überraschend: sie hat kategorisch jede Art von Verurteilung des Menschen und jede Form von Manichäismus, gleichzeitig war sie aber auch sehr streng die Gesellschaft gegenüber. Als Reformator war Hugo gegen reichen Leuten, die ihr Gewinn kapitalisieren statt ihn in die Produktion zu investieren. Er sprach auch sehr streng gegen der Todesstraffe. In der ganzen Geschichte der französischen Literatur gab es wohl keinen anderen Schriftsteller, der so wie Victor Hugo gesellschaftlich engagiert wäre.  

Französisches Chanson

Hallo noch mal,

ich hoffe dass ihr noch nicht die Lust verloren habt, meinen Blog weiterzulesen. Ich versuche meine Beiträge so interessant wie möglich zu schreiben, ich habe aber leider noch keine Erfahrung im Unterrichten. Aus diesem Grund kann es leider passieren, dass ich meine Gedanken nicht so kurz und verständlich wie ich es mir gewünscht hätte ausdrücke. Hiermit möchte ich sehr um ihr Verständnis bitten. Heute möchte ich meinen Beitrag dem Thema “französischer Chanson” widmen. Ich bin mir nicht sicher, ob ihr alle weißt, was der Begriff überhaupt bedeutet. Laut Wikipedia ist es “ein im französischen Kulturkreis verwurzeltes, liedhaftes musikalisches Genre , das durch einen Sänger oder eine Sängerin sowie instrumentale Begleitung gekennzeichnet ist.” Ich glaube, dass die meisten von euch den Namen Edith Piaf kennt? Sie war eben wohl die bekannteste französische Sängerin, die die musikalische Richtung vertritt.

 

 

 


 

 

 

Ich muss zugeben selbst überrascht zu sein nachdem ich erfahren habe, dass diese Gattung ihre Ursprünge schon im Mittelalter hat! In dieser Zeit haben sich zwei unterschiedliche Ausprägungen der Chanson etwickelt: eine höfische, literarische, von mittelalterlichen Troubadoren abgeleitete und eine volkstümliche.

Französisch lernen mit Albert Camus

Hallo an alle, heute möchte ich einen Beitrag zu Albert Camus schreiben. Er ist im Jahre 1913 in Algierien geboren und im Jahre 1960 gestorben und zählt zu den wichtigsten und bekanntesten französischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Im Jahre 1957 hat er Nobelpreis für Literatur bekommen und zwar für “episches, dramatisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk”. Vielleicht nicht alle wissen das, aber Camus war auch ein Philosoph. Er zählte sich selbst nicht zu den Vertretern des Existentialismus, wie es oft über ihn behauptet wird. Das man ihn oft zu den Existentialisten angerechnet wird ist aber nicht so unbegründet: seine früheren Werke stehen sehr nahe zu der philosophischen Strömung. Sogar der bekannte Philosoph, Jean - Paul Sartre hat seinen Roman “Der Fremde” “ein wichtiges Werk des Existenzialismus” genannt. Die Philosophie von Sartr ist aber eher eklektisch und hat ihren eigenen Charakter. Seine Philosophie wird daher oft in Abgrenzung zum Existentialismus asl “Philosophie des Absurden” bezeichnet. Die beiden rein philosophischen Werke von Camus sind die Essays “Der Mythos des Sisyphos” (“Le Mythe de Sisyphe”) und “Der Mensch in der Revolte” (“L’Homme revolte”). Seine Philosophie hat er auch in seinen Romanen zum Ausdruck gebracht. http://www.sofatutor.com/franzoesisch/videos/passe-compose-7-angleichung-des-participe-passe-bei-verben-mit-avoir Was sehr charakteristisch für Philosophie von Camus ist ist das Absurde. Der “absurde Mensch” von Camus ist immer Atheist. Hinter dem atheistischen Standpunkt steht letztendlich das Theodizee - Problem, für das er überhaupt keine Lösung sieht. Um aber nicht in Verzweiflung aufzugeben, agiert Camus (durchaus im Sinne des Existentialismus und in Anlehnung an Nietzsche) für aktiven, auf sich allein gestellten Menschen, der (unabhängig von einem Gott und dessen Gnade) ein Bewusstsein von neuen Möglichkeiten der Schichksalsüberwindung, der Auflehnung, des Widerspruchs und der inneren Revolte entwickelt. Der wohl bedeutendster Roman von Albert Camus ist “Die Pest”, die im Jahre 1947 geschrieben worden ist. Es gehört insbesondere in Frankreich http://www.sofatutor.com/3-lernjahr-franzoesisch (aber nicht ausschließlich dort) zur Pflichtlektüre in allen Schulen. Zu Geschichte der Entstehung des Buches kann man Folgendes schreiben: Im Jahre 1939, nach Ausbruch des zweiten Weltkrieges meldete sich Albert Camus zum Militärdienst. Da er aber an Tuberkulose erkrankt war, ist er abgewiesen worden. Er hat inzwischen auch seine Redaktionsstelle verloren, ist im Endeffekt also nach Oran ausgereist, aus dem seine zweite Ehefrau stammte. Im März 1940 hat er aber eine Stelle bei dem Abendplatt “Paris - Soir” bekommen, musste deswegen seine geliebte Heimat Algier verlassen. Seine Anfänge in Paris waren für ihn wirklich schwer, mit der Zeit hat er sich aber gut eingelebt und fing viel zu schreiben an. Im gleichen Jahr begann er die Arbeit an seinem Roman “Die Pest”. Ich hoffe, das ich euch mit meinem Beitrag zum Lesen von Camus ermutigt habe !

Oh Lala, Französisc Nachhilfe mit Madame Bovery

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich bin die Lisa und ich bin in der 13 Stufe und mache gerade mein Abitur.

 

Meine LKs sind Französisch und Spanisch und deswegen eröffne ich eigentlich mein Blog. Um Dir zu helfen und Französisch, sowohl als eventuell Spanisch beizubringen. Ich sehe eben immer wieder Leute in meinem Französisch LK die Probleme haben mit der Sprache und würden deswegen unglaublich gerne mehr lernen, um eben deren Abitur zu schaffen.

 

Jedoch würde ich eher gerne die großen Schreiber, Denker und Schriftsteller die die grande Nation hervorgeruft hat vorstellen. Mein Ziel in diesem Blog sind grundsätzlich zwei. 1. Das ist euch ein wenig die französische Sprache beibringe und ihr die gerne habt. 2. Würde ich gerne auch euch die Kultur, und Denker dieser Nation vorstellen, denn wenn man sich mit solchen Persönlichkeiten beschäftigt, gewinnt man ein sehr großes Allgemeinwissen, der auch nützlich in anderen Situationen sein kann. Bsp. um ein Gespräch zu leiten, oder eben um eine Meinung zu haben zu einer bestimmten Thematik. 

So, damit das auch ein wenig verspielt ist, würde ich euch diese Video zeigen. LG

 http://www.youtube.com/watch?v=hGhBFmZwDO4&list=UUzFPPXLVfN9JfncYiErbitA&index=1&feature=plcp



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung